Search results: Found 4

Listing 1 - 4 of 4
Sort by
Der Arkadenhof der Universität Wien und die Tradition der Gelehrtenmemoria in Europa

Authors: --- --- ---
ISBN: 9783205205999 Year: DOI: 10.7767/9783205205999 Language: German
Publisher: Böhlau Grant: Knowledge Unlatched - 103503
Subject: Architecture
Added to DOAB on : 2018-07-24 11:01:01
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Originating from the monumental ensemble of the arcade court of Vienna University, this thematic issue is dedicated to the traditon of academic memorials in a european-wide comparison. The first part of the volume focusses on the monuments of the Vienna University in context of development history and changing cultural and political framework conditions. The second part shows the european perspektive and focusses on the ancient and early modern era origins of the hall of honour, and the the different manifestation in chosen european countries until today. The issue contributes with its diverse methodical articles in a significant way to a discursive discussion on traditon and currency of academic memorials.

John Gibson und Antonio Canova

Author:
ISBN: 9783205208402 Year: Pages: 313 Language: German
Publisher: Böhlau Grant: Knowledge Unlatched - 103610
Subject: History
Added to DOAB on : 2019-07-03 11:25:35
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Das Buch widmet sich dem britischen Bildhauer John Gibson (1790-1866) und seiner Auseinandersetzung mit Antonio Canova (1757-1822). Der nach Rom emigrierte Bildhauer zählte zu den einflussreichsten Künstlern seiner Generation, war Mitglied in elf internationalen Akademien und Begründer der „Roman School of Sculpture“. Zu seinen Auftraggebern zählten Alessandro Torlonia, Graf Erwein von Schönborn sowie Königin Victoria und Prinz Albert. Untersucht werden Gibsons römische Lehrjahre, seine Rolle im künstlerischen Transfer und seine Inszenierungsstrategien als „britischer Phidias“. Die kritische Auswertung des umfassenden Quellenmaterials liefert wichtige Erkenntnisse zu Gibsons Leben und Werk und darüber hinaus neue Einblicke in weitere Themenfelder der Skulptur des 19. Jahrhunderts.

Keywords

Arts --- 19. jahrhundert --- Bildhauer --- Künstler --- ART026000 --- AFKB

Vom Weichen über den Schönen Stil zur Ars Nova

Authors: ---
ISBN: 9783412510114 Year: Language: German
Publisher: Böhlau Grant: Knowledge Unlatched - 103648
Added to DOAB on : 2019-01-15 13:33:08
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Die Zeit zwischen 1350 und 1470 gehört zu den aus historischer wie künstlerischer Sicht bewegten Zeiten des so genannten Spätmittelalters. Der Band untersucht Kulturaustausch und -innovation in Architektur und Bildender Kunst in diesem Zeitraum anhand von Fallbeispielen aus mehreren europäischen Regionen (Avignon, England, Böhmen, Oberrhein usf.). Dabei geht es um die konkrete Darstellung der Entfaltung einer zunächst schönheitlich-idealisierend, dann mehr und mehr realistisch geprägten Kunst. Dafür werden Bedeutung und Verbindung von Metropolen, Netzwerke von Auftraggebern und Künstlern untersucht, beginnend mit der Regierungszeit Kaiser Karls IV., über einen Schwerpunkt in der englischen Kunst bis hin zu Untersuchungen zur realistischen Malerei der Mitte des 15. Jahrhunderts.

Porträtgalerien auf Papier

Author:
Book Series: Veröffentlichungen der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs ISBN: 9783205208556 Year: Pages: 326 DOI: 10.7767/9783205208556 Language: German
Publisher: Böhlau Grant: Knowledge Unlatched - 103513
Subject: History of arts
Added to DOAB on : 2018-08-23 11:01:02
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Das Sammeln druckgrafischer Bildnisse erfreute sich im 18. Jahrhundert der zunehmenden Wertschätzung einer gebildeten bürgerlichen Sammlerschicht. Auch aristokratische Sammler legten Porträtsammlungen ihrer Ahnen und Zeitgenossen in Klebebänden oder Kassetten an, die mitunter an die 100.000 Einzelbildnisse umfassen konnten.Während sich etwa Prinz Eugen von Savoyen seine Sammlung von Kunsthändlern arrangieren ließ, verbrachten Kaiser Franz I. von Österreich oder Louis-Philippe I. von Frankreich viel Zeit damit, ihre Porträts selbst in eine ideale Ordnung zu überführen.Man begegnet Gliederungen nach Staaten, nach Berufsstand oder nach historischen Epochen – je nach dem Anspruch, den der Sammler an seine Kollektion stellte. Die Ordnungssystematik wurde so zum Medium fürstlicher Repräsentation.

Listing 1 - 4 of 4
Sort by
Narrow your search

Publisher

Böhlau (4)


License

CC by (2)

CC by-nc-nd (2)


Language

german (4)


Year
From To Submit

2018 (4)