Search results: Found 2

Listing 1 - 2 of 2
Sort by
Straffällige Frauen - eine Untersuchung der Strafzumessung und Rückfälligkeit

Author:
Book Series: Göttinger Studien zu den Kriminalwissenschaften ISBN: 9783863950491 Year: Pages: 393 DOI: 10.17875/gup2012-138 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: Law --- Social Sciences
Added to DOAB on : 2014-12-06 11:01:26
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Gegenstand der Arbeit ist der Umgang der Kriminaljustiz mit Straftaten von Frauen – ein weithin vernachlässigtes Thema im Bereich der empirischen Kriminologie. Ausgewertet werden sämtliche Eintragungen im Bundeszentral- und Erziehungsregister zu Personen, die im Jahr 2004 mit einer relevante Bezugsentscheidung im Register erfasst waren. Dadurch konnten über eine Millionen Straffällige, darunter rund 200.000 Frauen, mit allen zu ihnen im Register gespeicherten strafrechtlichen Entscheidungen in die Untersuchung einbezogen werden. Diese konzentriert sich dabei im Wesentlichen auf zwei Themenkomplexe: Einmal wird die Strafzumessung bei weiblichen im Vergleich zu männlichen Straffälligen differenziert untersucht. Dabei zeigt sich, dass Frauen entgegen landläufiger Meinung keinen Strafzumessungsbonus genießen. Zum anderen wird aufgezeigt, dass das Maß der Rückfälligkeit straffälliger Frauen sich je nach justizieller Reaktion unterscheidet und von Kriterien wie Art und Anzahl der Voreintragungen abhängt.

Framed: The New Woman Criminal in British Culture at the Fin de Siècle

Author:
ISBN: 9780472070442 9780472050444 9780472024469 Year: Language: English
Publisher: University of Michigan Press
Subject: History
Added to DOAB on : 2012-04-06 14:29:55
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Framed uses fin de siècle British crime narrative to pose a highly interesting question: why do female criminal characters tend to be alluring and appealing while fictional male criminals of the era are unsympathetic or even grotesque? In this elegantly argued study, Elizabeth Carolyn Miller addresses this question, examining popular literary and cinematic culture from roughly 1880 to 1914 to shed light on an otherwise overlooked social and cultural type: the conspicuously glamorous New Woman criminal. In so doing, she breaks with the many Foucauldian studies of crime to emphasize the genuinely subversive aspects of these popular female figures. Drawing on a rich body of archival material, Miller argues that the New Woman Criminal exploited iconic elements of late nineteenth- and early twentieth-century commodity culture, including cosmetics and clothing, to fashion an illicit identity that enabled her to subvert legal authority in both the public and the private spheres.

Listing 1 - 2 of 2
Sort by
Narrow your search