Search results: Found 4

Listing 1 - 4 of 4
Sort by
Privatdozenten im Schatten der Georgia Augusta. Zur älteren Privatdozentur (1734 bis 1831) Teil I - Statutenrecht und Alltagspraxis

Author:
ISBN: 9783938616130 393861613X 393861613X Year: Pages: 450 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: Science (General) --- History
Added to DOAB on : 2012-04-11 23:04:47
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Dieses zweibändige Werk beleuchtet erstmals umfassend die Geschichte der Privatdozentur an der Georg August-Universität in Göttingen von ihrer Frühzeit bis zum Erlass der ersten selbständigen „Habilitationsordnung“ im Jahr 1831. Eingehend untersucht sie eine Stichprobe der Privatdozenten des SS 1812. Damals lehrten über 70% der Privatdozenten ohne Habilitation auf Basis ihrer Promotion als lesende Doktoren oder als Magister legens. Der erste Band bietet eine detaillierte Untersuchung des bisher nicht erforschten Promotionswesens der vier Fakultäten und geht auf die Disputationspraxis ein. Wie promovierte man in einer Zeit, in der alles auf Latein abgemacht wurde: die Thesen und/oder Dissertation, das Rigorosum des Examens und die Inauguraldisputation? Für die Habilitation war nur eine weitere Disputation notwendig. Zwar war die Georgia Augusta um 1800 die wohl bedeutendste Universität ihrer Zeit, aber ihre Regelungen zur Promotion und Habilitation und die eingehend untersuchte „Observanz“ der Prüfungspraxis waren nicht selten zweierlei. Die Darstellung der Institution „ältere Privatdozentur“ im ersten Teil wird im zweiten Band durch biographische Skizzen von 32 Privatdozenten des Sommersemesters 1812 ergänzt. Sie verdeutlichen, dass die Privatdozentur nur für wenige eine Pflanzschule künftiger Professoren war, als die sie der Göttinger Orientalist Michaelis 1773 bezeichnete — nur sechs Privatdozenten erreichten eine Professur. Der Regelfall war ein nicht habilitierter Privatlehrer ohne Berufungsaussicht, der mit seinem Zweitberuf den gehaltlosen Privatdozenten in sich ernährte. Das Karrierespektrum in der gewählten Stichprobe ist weit gefächert: es reicht von dem bedeutenden Arabistikprofessor G. W. Freytag an der Universität Bonn bis zum örtlichen Notar J. G. Quentin, der am Rande des akademischen Proletariats stand, bis hin zu dem jung dahingegangenen Autor Ernst Schulze, der für Cäcilie Tychsen einfühlsame Poesie schrieb und posthum zu einem Lieblingsdichter seiner Zeit wurde. Die Stichprobe schließt den Friseurgesellen Ch. Focke ein, der sich zum Mathematikdozenten aufschwang, sowie den Musicus J. N. Forkel, einen Mitbegründer der Musikwissenschaft. Die Arbeit beruht vor allem auf den Akten des Universitätsarchivs und führt daher viele Aspekte des alltäglichen Mit- und Gegeneinanders an der Georgia Augusta auf, die im ausführlichen Personen- und Sachregister aufgeführt sind. Abgerundet werden die Einsichten in den akademischen Alltag durch den Blick auf andere Universitäten: von Salamanca, zu dessen Promotionsbräuchen auch der Stierkampf gehörte, bis hin zur Erfurter Universität, an der man eine Promotion kaufen konnte und darüber hinaus auf W. von Humboldts Neugründung, die sich 1810 am östlichen Horizont zeigte.

Privatdozenten im Schatten der Georgia Augusta. Zur älteren Privatdozentur (1734 bis 1831) Teil II - Biographische Materialien zu den Privatdozenten des Sommersemesters 1812

Author:
ISBN: 9783938616147 3938616148 Year: Pages: 533 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: Science (General) --- History
Added to DOAB on : 2012-04-11 23:04:47
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Die Darstellung der Institution »ältere Privatdozentur« im ersten Teil wird im zweiten Band durch biographische Skizzen von 32 Privatdozenten des Sommersemesters 1812 ergänzt. Sie verdeutlichen, dass die Privatdozentur nur für wenige eine Pflanzschule künftiger Professoren war, als die sie der Göttinger Orientalist Michaelis 1773 bezeichnete - nur sechs Privatdozenten erreichten eine Professur. Der Regelfall war ein nicht habilitierter Privatlehrer ohne Berufungsaussicht, der mit seinem Zweitberuf den gehaltlosen Privatdozenten in sich ernährte. Das Karrierespektrum in der gewählten Stichprobe ist weit gefächert: es reicht von dem bedeutenden Arabistikprofessor G. W. Freytag an der Universität Bonn bis zum örtlichen Notar J. G. Quentin, der am Rande des akademischen Proletariats stand, bis hin zu dem jung dahingegangenen Autor Ernst Schulze, der für Cäcilie Tychsen einfühlsame Poesie schrieb und posthum zu einem Lieblingsdichter seiner Zeit wurde. Die Stichprobe schließt den Friseurgesellen Ch. Focke ein, der sich zum Mathematikdozenten aufschwang, sowie den Musicus J. N. Forkel, einen Mitbegründer der Musikwissenschaft. Die Arbeit beruht vor allem auf den Akten des Universitätsarchivs und führt daher viele Aspekte des alltäglichen Mit- und Gegeneinanders an der Georgia Augusta auf, die im ausführlichen Personen- und Sachregister aufgeführt sind. Abgerundet werden die Einsichten in den akademischen Alltag durch den Blick auf andere Universitäten: von Salamanca, zu dessen Promotionsbräuchen auch der Stierkampf gehörte, bis hin zur Erfurter Universität, an der man eine Promotion kaufen konnte und darüber hinaus auf W. von Humboldts Neugründung, die sich 1810 am östlichen Horizont zeigte.

Habits: Plasticity, learning and freedom

Authors: --- ---
Book Series: Frontiers Research Topics ISSN: 16648714 ISBN: 9782889196739 Year: Pages: 148 DOI: 10.3389/978-2-88919-673-9 Language: English
Publisher: Frontiers Media SA
Subject: Science (General) --- Neurology
Added to DOAB on : 2016-08-16 10:34:25
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

In present times, certain fields of science are becoming aware of the necessity to go beyond a restrictive specialization, and establish an open dialogue with other disciplines. Such is the case of the approach that neuroscience and philosophy are performing in the last decade. However, this increasing interest in a multidisciplinary perspective should not be understood, in our opinion, as a new phenomenon, but rather as a return to a classical standpoint: a proper understanding of human features –organic, cognitive, volitional, motor or behavioral, for example– requires a context that includes the global dimension of the human being. We believe that grand neuroscientific conclusions about the mind should take into account what philosophical reflection has said about it; likewise, philosophers should consider the organic constitution of the brain to draw inferences about the mind. Thus, both neuroscience and philosophy would benefit from each other’s achievements through a fruitful dialogue. One of the main problems a multidisciplinary group encounters is terminology: the same term has a different scope in various fields, sometimes even contradictory. Such is the case of habits: from a neuroscientific perspective, a habit is a mere automation of an action. It is, therefore, linked to rigidity and limitation. However, from a classical philosophical account, a habit is an enabling capacity acquired through practice, which facilitates, improves and reinforces the performance of certain kind of actions. From neuroscience, habit acquisition restricts a subject’s action to the learnt habit; from philosophy, habit acquisition allows the subject to set a distance from the simple motor performance to cognitively enrich the action. For example, playing piano is a technical habit; considering the neuroscientific account, a pianist would just play those sequences of keystrokes that had been repeatedly practiced in the past. However, according to the philosophical perspective, it would allow the pianist to improvise and, moreover, go beyond the movements of their hands to concentrate in other features of musical interpretation. In other words, a holistic view of habits focuses on the subject’s disposition when facing both known and novel situations. We believe neuroscience could contribute to achieve a deeper understanding of the neural bases of habits, whose complexity could be deciphered by a philosophical reflection. Thus, we propose this Research Topic to increase our understanding on habits from a wide point of view. This collection of new experimental research, empirical and theoretical reviews, general commentaries and opinion articles covers the following subjects: habit learning; implicit memory; computational and complex dynamical accounts of habit formation; practical, cognitive, perceptual and motor habits; early learning; intentionality; consciousness in habits performance; neurological and psychiatric disorders related to habits, such as obsessive-compulsive disorder, stereotypies or addiction; habits as enabling or limiting capacities for the agent.

Organisation im soziotechnischen Gemenge

Author:
Book Series: Edition Medienwissenschaft ISBN: 9783839437841 9783837637847 Year: Pages: 210 DOI: 10.14361/9783839437841 Language: German
Publisher: transcript Verlag Grant: Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung
Subject: Sociology
Added to DOAB on : 2017-03-03 11:01:50
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

How do media and technologies structure our daily working lives? An organisational-sociological study.

Listing 1 - 4 of 4
Sort by
Narrow your search

Publisher

Universitätsverlag Göttingen (2)

Frontiers Media SA (1)

transcript Verlag (1)


License

CC by-nc-nd (3)

CC by (1)


Language

german (3)

english (1)


Year
From To Submit

2017 (1)

2015 (1)

2005 (2)